Eisenbergs Ortsteil Steinborn hat viel Bürgerinitiative

Eisenbergs Stadtteil Steinborn zählt zurzeit 1.802 Bürgerinnen und Bürger die hier wohnen und leben. In den Gründerjahren 1936/1963 war die Zeit von viel Selbsthilfe und gemeinschaftlichen Aktivitäten der Bewohner, Nachbarn und Freunde geprägt. Mit der Entwicklung bis in die heutige Zeit hat sich der Wertewandel über die Generationen hinweg grundlegend verändert. Viele Bürger sind neu hinzu gezogen, viele älter Bewohner Steinborns verstorben oder in Seniorenheime abgewandert, man hat nicht mehr so ganz den familiären Charakter wie in der früheren Epoche.

Der Zeitgeist hat sich gewandelt, nicht das miteinander zählt, sondern eher das eigene, in sich geschlossene Wertesystem ist auf dem Vormarsch. Viele Nachbarn kennen sich nicht mehr, man sagt nur noch „Hallo“, „Guten Morgen“ und verschwindet wieder im Haus. Die gemeinsamen Gespräche „über den Gartenzaun“ waren lange Zeit verschwunden.

Nicht so heute! Trotz Smartphone, Internet und Ablenkungen allen Ortens, finden die Menschen wieder in Vereinen und Gemeinschaften zusammen. Auch und besonders in Steinborn. Allem voran steht in unserem Ortsteil der Verein „Leben und Wohnen in Steinborn e. V.“, der mit vielseitigen Aktivitäten, Festen und Dienstleistungen für die Bevölkerung in unserem Ort von großer Bedeutung ist. Hier engagieren sich viele Menschen unseres Ortes. Dazu haben wir auch einen aktiven Ortsbeirat, der zusätzlich dafür wirbt und sorgt, dass gemeinnützige Arbeiten von freiwilligen Helfern mit getragen werden. Einige Aktionen möchten wir hier heraus stellen:

Containerpaten: 

16 Bürgerinnen und Bürger sorgen dafür, dass der Containerdienst funktioniert, d.h. dass die Container ordnungsgemäß gefüllt und nur dann abgefahren werden, wenn diese auch voll sind. Damit haben wir die Kosten für die Kreisverwaltung schon um 30% gesenkt!

Hobbygärtner: 

Hier sind 8–10 Menschen damit beschäftigt, das Erscheinungsbild unseres Ortes mit Blumen zu verschönern. So geschehen am Kreisel an der Ramsener Straße.

Sauberkeit: 

Die FWG-Fraktion hat dieses Jahr eine Aktion zur Säuberung der Straßenschilder durchgeführt. Neuer Glanz im Ort!

Dreck-weg-Tag: 

Hier haben ca. 10 Freiwillige mit Unterstützung der Steinborner Pfadfinder das Biotop von Unrat befreit und das ein oder andere Grünzeug zurück geschnitten.

Vier aktuelle Beispiele, wie freiwillige Unterstützung in einem Ortsteil möglich ist und dazu beiträgt, das Gemeinwohl für alle Bürgerinnen und Bürger zu erhalten.

Für die Zukunft wünschen wir uns weitere Unterstützer die helfen, alles am Laufen zu halten und für neue Projekte, die für unseren Ortsteil Steinborn wichtig sind, so z.B. Patenschaften für öffentliche Grünflächen, Plätze oder Flächen, die öfters zu Unmut führen. Machen Sie mit. Sie sind alle dazu herzlich eingeladen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.